Inhabitation - Beheimatung

  ...reflects about about the approbriation of a transient home through the garden, the 2-dimensional quality of the immaculate white bed sheets in 3-dimensional space of the back garden. White linen also has a long tradition in photography as a background for staging and is symbollically charged especially in European art history.

The project is photographed with the most domestic camera in the artist's possession: a 4x5" Linhoff & equipment which is too heavy and bulky for her to carry around, thus confining her to a limited operating range: the house. While asking questions about a sense of belonging the female artist unexpectedly finds herself technically trapped at the traditonally associated space for women. From the kitchen door she regularly is taking photographs of the sheets which are marking her presence.
The artist has used all the bed sheets - and thus has insribed herself into the fabric she is looking at through the apparatus.

 

In the 2nd part "Finding home" she is wearing the bed sheets, staging and insribing herself into the temporary home, leaving at least a photographic trace of her presence.

 

4x5" B&W photography, London 2011

 

In meiner künstlerischen Arbeit beschäftige ich mich mit Ortsbeziehungen, apparatische Ästhetik und Darstellungskonventionen. In „Inhabitation“ soll ein Aneignungsprozess eines temporären Heims sichtbar gemacht werden.  Während eines London-Aufenthalts im Frühjahr 2011 habe ich die gewaschene Bettwäsche fotografiert, immer vom selben Standpunkt aus der Küchentür.

Ausgehend von der Ansicht, dass das Sehen und damit zusammenhängend der Prozess des Fotografierens eine verkörperlichte Sinneserfahrung ist (vgl. Elizabeth Edwards) und der Position der Fotografin als intersubjektive Operatorin des Apparates (vgl. Vilem Flusser) ist die verwendete Kamera und deren Einflussnahme auf die Ästhetik als Teil der Produktionsbedingungen wesentlich: Eine schwere und sperrige Großformatkamera nimmt dem Projekt Spontaneität und Leichtigkeit. Die Fachkamera selbst wurde für mich persönlich aufgrund ihres Gewichts, umständlicher Handhabung und dadurch erzwungenen Immobilität zu einem Haus(halts)gerät – die Konsequenz ist ein durch äußere Umstände erzeugtes „häusliches“ Thema.

 

In "Finding Home" wird das Finden und Einleben durch das Tragen des Leintuchs inszeniert.

 

 

(unterstützt vom Land OÖ und Linz Kultur, entstanden im Rahmen eines Auslandsstipendiums des bmukk)

 

silver-gelantine prints, mounted, framed

90x110cm & 110 x 140cm

edition 3 + AP