noire & blanche

2019

 

a project concerned about pictorial transitions,

metamorphosis,

absence & presence,

spatial & plain,

visibility & concealment,

foreground & background,

combined with the development of an imperative technical aesthetic.

 

Since photographer and subject are female, the title referring to the used monochrome colours Black and white is feminine french.

 

 

Raum und Körper haben sich als wiederkehrende Element herauskristallisiert und sind auch in der Arbeit „noire“ von Gerlinde Miesenböck ausschlaggebend. 

Weiss auf schwarz schwebt in den Fotografien eine erkennbar menschliche, vermutlich weibliche Silhouette, die aus unterschiedlichen Richtungen festgehalten wurde. Ihr Kopf und Gliedmaßen wurden aus dem Bild genommen und die Übergänge verunklärt. Weder genaue Zeit noch Ort oder Person sind zu erkennen und trotz all der Eingriffe, der Verhüllung und Beschneidung bleibt „das Menschliche“ in den Fotos erhalten. So stellt sich die Frage: „Wie viel Anwesenheit braucht eine Person um noch präsent zu sein?“ 

( Jasmin Haselsteiner-Scharner, Kuratorin & Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Landesgalerie Linz)

 

noire

50x70cm, kaschiert und gerahmt, 5 + II

blanche

ca. 24x35 cm gedruckt auf 30x40cm Hahnemühle Fine Art Papier, 5 + II