Yksin - über die verschiedenen Facetten des Alleine-seins

2008-2009 (Finland)

verschiedene Größen

ed. 3+I

Textblätter A4 (Unikat)

 

A project about being a stranger and different facets of being alone/lonely/lonesome/secluded in thinly populated Finland.

 

 

”Yksin” ist das finnische Wort für ”allein. "Yksinomainen“, ”yksikseen”,  ”yksinään” bedeuten dasselbe. Verwandte Begriffe lauten „yksinäisyys“ (Einsamkeit, Alleinsein, Abgeschiedenheit, Vereinsamung) bzw. „yksinäinen“ (einsam), u.ä. Die Wortgruppe leitet sich von ”Yksi”, i.e. finnisch für „eins“ ab.

 

Erarbeitet wurde diese Serie im Rahmen einer Residency in Finnland. Finnland ist sehr dünn besiedelt. Die Menschen können jedoch ihre Abgeschiedenheit („yksinäisyys“) eremitenhaft (yksineläjä) genießen. Man sagt ihnen aber auch – im Sinne von  „ohne Freunde“, „leblos“ und verlassen („yksinäinen“) Tendenzen zur Melancholie, Depression und Selbstmord nach.

Als fremde Künstlerin in Finnland hatte ich ein ganzes Haus für mich allein. Dies bedeutete Ruhe, Konzentration, Zeit zum Nachdenken, Experimentieren und Arbeiten. Die schwer zu erlernende Sprache trägt weiter zur Isolation bei.

 

Sprache gilt als zentral für kulturelle Integration. Gleichzeitig ist Sprache nicht homogen und entwickelt sich laufend weiter: also habe ich Finnisch gelernt. Aus 10 selbst geschriebenen Sätzen habe ich einen Abreißblock produziert. Die Besucher im Atelier und in den Ausstellungen wurden gebeten, diese Sätze zu korrigieren. Hier wird deutlich, dass es nicht die "eine", "richtige" Kultur gibt und das Bemühen um Begreifen als Außenseiterin fast aussichtslos erscheint.

 

unterstützt durch bm:ukk, Land OÖ, Linz Kultur, Österreichische Botschaft in Helsinki

 

Beispiele: